Arbeit & Soziales

All unsere Gedanken, Anregungen, Ideen verstehen wir als Impulse um gemeinsam und ganzheitlich weiter voraus zu denken u. nach gutem Austausch in einer neuen Art, dem entsprechend zu handeln.

 

 

Von Abhängigkeit und Ungleichheit zu Grundversorgung und Kreativität!

 

   

 

Wir möchten Impulse setzen – Wohin soll die Reise gehen?

• Schrittweise  Reduzierung der Arbeitszeit   in den nächsten Jahren bei gleichem Lohn; Ideen für die Sicherung der Grundbedürfnisse entwickeln. 

 

• Erhöhung der aktuellen Gehälter des Gesundheits-,  Sozial- und pädagogischen Bereiches innerhalb der Stadthoheit. Vorgaben von Mindeststandards  in Betriebsansiedelungen und Betreibungen im Sinne des Gemeinwohls.

 

• Aktivster Ausbau von Bildungsangeboten zu den Fragen der Zeit*.  Ausbau der Forschung für ein „gutes Leben für ALLE“.

 

 

Was bringt es uns?  Was bringt es dir und mir? Könnte so unsere Zukunft aussehen?

Die laufende Digitalisierung und Automatisierung setzt immer mehr Menschen in allen Branchen „frei“ . Wie bereiten wir uns darauf vor?

 

Den Erhalt der Existenzsicherung und die Anpassung aller Gehälter auf einen fairen Mindest- und Höchstverdienst. Entsprechende Rahmenbedingungen bei der Ansiedlung von Unternehmen führt zum Schutz der Natur und des Menschen.

 

* Lehr- u. Bildungspläne für politische Bildung, Demokratieweiterentwicklung, Umweltschutz, gelebte Menschenrechte, Digitalisierung  (Gefahren – Nutzen), Kunst im Alltag,  etc.

 

 

Weiterführende Anregungen u. Informationen:

 

Unsere Arbeitswelt der Zukunft:

Diese wird sich gravierend  durch verschiedene Entwicklungen verändern!

 

Einerseits durch die Digitalisierung, künstliche Intelligenz Themen und weitere Automatisierung / Robotik .

Industrialisierung  in der Vergangenheit führte auch zu „einfachen sich wiederholenden Tätigkeiten u.  Jobs“. Diese  bereits laufende u. neue weitere Automatisierung führt zum vermehrten Abbau dieser Bereiche. Gleichzeitig  werden zu wenige, aber dafür qualifizierte Berufe, geschaffen.

Weniger Arbeitszeit für Jeden u. Jede  wird die Folge sein. Ebenso die Einführung von wieder zusammenhängen Arbeitsschritten.

 

Dies erhöht einerseits den qualifizierten Output in der Arbeit und führt dadurch auch zu

New Work Grundhaltung, welche zu begrüßen ist ==> Ich liebe, was ich tue, arbeite...

Arbeit u Freizeit werden zu sinnvoller Lebenszeit verknüpft. Ich gestalte eine sinnvolle Arbeit!

 

Anderseits verändert sich gleichzeitig parallel weltweit dazu der  Arbeitsmarkt auch auf Grund der rapide sich wandelnden  sozialen,  politischen,  kulturellen, klimamäßigen , wirtschaftlichen (zu ungleiche Einkünfte u. Eigentumsverhältnisse; mangelnde Existenzsicherungen vor Ort)   Lebenssituationen von Menschen außerhalb Österreichs - Europas.  Größere  Völker- u Zuwanderungen stehen bevor, sofern nicht die wahren jeweiligen Ursachen dafür an der Wurzel gemeinsam neu gestaltet werden.

 

Dies alles erzeugt , wie jede Veränderung,  verschiedene Befürchtungen bis Ängste:

 

 

Existenz-Ängste:

Wie sichere ich meine Existenz ab? Überlebenskämpfe? Überfüllung des Arbeitsmarktes?

 

Ein paar Lösungsgedanken: Deshalb ist das Thema Existenzsicherung jetzt noch aktiver zu bewegen und zu neuen Lösungen zu bringen um Armutsgefährdung und Armutsbetroffenheit zu verhindern.

 

Es gibt hier ja verschiedene Modelle dazu, die besprochen und aus ALLE Sicht reflektiert gehören: z. B. 30 Wochenstunden bei voller Bezahlung, Bedingungsloses Grundeinkommen, Bedingungslose Grundversorgung,etc.

Weiters gilt es die Rahmen-Bedingungen einer Existenzsicherung zu klären und für faire Löhne in allen Branchen für alle Geschlechter zu sorgen

Thematik der Leih u LeasingarbeiterInnen ist hierbei auch zu berücksichtigen.

Working Poor Ansätze sind dabei aufzulösen.

 

 

Befürchtungen bezogen auf unser Wirtschafts- und Finanzsystem:

Wie soll sich die Wirtschafts- Wachstum Haltung auf einen endend wollenden Planeten für die zukünftigen Generationen ausgehen? Wie lange halten die Welt Ressourcen? Wie werden diese an eine wachsende Weltbevölkerung verteilt?

 

Ein paar Lösungsgedanken:

Auf Nachhaltige Wirtschaftsysteme und Finanzsysteme (GWÖ, Donut Ökonomie; Solidarische Ökonomie; etc ) umsteigen, mit aufbauen und unterstützen (z.B. gemeinwohlorientierter Einkauf der Stadt Klagenfurt).

Gemeinwohl Bilanzierung für Gemeinden /Städte  anregen.

Bargeld soll erhalten bleiben. Regionalwährungen zusätzlich einführen.

Mit Umstellung des Steuersystems in neue sinnstiftende Richtung steuern!

 

Umstellung der Steuerregelungen: Was soll mit Steuerregelungen in einem Staat erreicht werden?  Ziel: Faire Steuerbedingungen für ALLE u fairer Handel!

 

• Armut beenden, allen BewohnerInnen Teilhabe an der Gesellschaft garantieren

 

• das Preisniveau im Durchschnitt nicht erhöhen

 

• Selbstbestimmung und Eigeninitiative stärken, niemanden kürzen

 

• Anträge, Kontrollen, Verwaltung und Steuern vereinfachen

 

• Umwelt schützen, Verbrauch von Land, Energie und Rohstoffen reduzieren

 

• Nutzung des Wohlstandes verbessern, durch Teilen / Tauschen, Wertschätzen und Instandhalten

 

• Keine neuen Schulden aufnehmen, ohne Abklärung der Belastung für die Zukunft mit den Betroffenen

 

 

Weiters grundsätzlich die Aufhebung der Steuerparadiese u. Versteuerung des  Warenverkaufs, wo dieser anfällt.

 

Ziel: Faire Steuerbedingungen für ALLE u fairer Handel!

 

 

Angst um unser Gesundheitssystem:

Wie wird unser Gesundheitssystem ausschauen? Wie soll es sich weiter entwickeln?

Kann ich mir das  noch leisten?

 

Ein paar Lösungsgedanken zur Erweiterung unseres Gesundheitssystems:  

Erweiterung auf ganzheitliche Sichtweisen von Gesundheit und Gesundheitsprävention. Aufbau von Gesundheitshäusern, Kostenbeitrage zu Lebensberatung u Psychotherapie u. Humanenergetik,  vertiefte Gesundheitskonzepte u Gesundheitsförderung  in den Unternehmen, öffentlichen austauschen über Lösungsansätze zu Gesundheitsfragen, etc

Schutz vor Datenmissbrauch!

 

 

Verlust der Mitgestaltung bis Verlust der Demokratie:

Wer darf wann was entscheiden und vorab Ideen einbringen?

 

Ein paar Lösungsgedanken:

Mitgestaltung bis Verantwortungseigentum im Unternehmen durch MitarbeiterInnen Stück für Stück umsetzen.

Mehrere regionale kleinere Geschäfte auf einer Fläche zu einer Branche zusammenführen, statt einen Großkettenmarkt.

Aktive bewusste  Zerlegung der großen Konzerne und Ketten wieder in kleinere Einheiten.

Weiteres siehe bei Demokratie & Menschenrechte

 

 

Verlust unserer Menschenwürde:

Wie umgehen mit den aktuellen u. zukünftigen Zuwanderungen von Menschen?

Wie generell die  Aufnahme von Schutzbedürftigen gestalten?

Wie umgehen mit der Schutzbedürftigkeit von Kindern u. Jugendlichen, unabhängig von der Staatsbürgerschaft?

Wie Kinder, Jugendliche u. Frauen  vor Missbrauch jeglicher Art schützen?

 

Ein paar Lösungsgedanken:

ALLE steht z. B. für die selbständige, eigenverantwortliche, rasche u. wiederholende Aufnahme von schutzbedürftigen Kindern u. Jugendlichen durch die Stadt Klagenfurt.

Präventionskonzepte aller Art und aktive Täterarbeit ergänzend zum bestehenden Angeboten  im Sozialbereich aktivst umfassend gestalten.

Mut zur gemeinsamen (BürgerInnenBeteiligungen, NGOs, Verwaltung, etc.) Neugestaltung unseres Sozialsystems.

 

 

 

Verlust der eigenen kulturellen Identität:

Wie eine gelungene Integration gestalten im Kontext der bestehenden u. wachsenden Migration?

 

Ein paar Lösungsgedanken:

Gemeinsame „Werteseminare“ für StaatsbürgerInnen und MigrantInnen.

Deutschkurse für die ganze Familie 

Gemeinsame Festgestaltung durchs Jahr mit gegenseitigen kennen lernen der jeweils anderen Kultur.

 

 

Sinnfragen:

Gleichzeitig entstehen vermehrt Fragen der Sinngestaltung im Umgang mit der gewonnenen Zeit. Was mach ich damit wirklich sinnvolles- Dauerkonsum macht nicht wirklich glücklich.

 

Ein paar Losungsgedanken:

Vermehrte Angebote für zusätzliche  sinnvolle freie Zeit- Gestaltung, jenseits von  klassischen Konsum, erweitern den Bewusstseinshorizont der Bevölkerung.

z. B. Stadtbibliothek erweitern, Kunstkurse, Natur u Landschaftspädagogik,  Bewegungs- u Gesundheitsangebote, Mitgestaltung in NGOs, laufende  Persönlichkeitsbildung; etc

Religiöse Zentren für alle Religionen in einem „Gottes-Haus“

 

 

Herausforderungen für unser Bildungssystem:

Wie soll die Bildung der Zukunft ausschauen? Verhältnis Fachwissen zu Persönlichkeitsentwicklung und Teamfähigkeit?

Wie erreichen wir mit sinnstiftenden  Freizeitangeboten  bildungsferne Schichten?

Wie leben wir wertschätzend inklusiv mit Menschen mit physischen, psychischen, geistigen, sozialen  Einschränkungen?

 

Ein paar Lösungsgedanken:

Laufende umfassende ganzheitliche* Weiterentwicklung des allgemeinen Bildungssystems von Kindergarten  bis zur Hochschule. Laufende aktive u. reflektive Umsetzung der Qualitätsentwicklungsrichtlinien von moderner Unterrichtsgestaltung (QIS ) in allen Schulen .

Umfassende Information und Angebote von Eltern Fit Pogrammen, in Kombination mit Anreizsystemen u. verpflichtendem Hinweis, im Mutter Kind Pass. 

Weiterbildungskonzepte* aller Art als Basis für mündige Bürger u. Bürgerinnen.

Inklusion wirklich leben u. ermöglichen u. fördern in allen Bereichen

Haltung entwickeln: Global denken und lokal sowie wertschätzend handeln.

 

* Lehr- u. Bildungspläne für politische Bildung, Demokratieweiterentwicklung, Umweltschutz, gelebte Menschenrechte, Digitalisierung u. künstliche Intelligenz (Gefahren – Nutzen), Kunst im Alltag, etc. Umfassendes Angebot von Elternfit Pogrammen in Kombination mit Anreizsystemen u verpflichtender Hinweis im Mutter Kind Pass.

 

 

LINKS:

Armutsnetzwerk:

https://www.armutsnetzwerk.at/home

SOS Mitmensch: https://www.sosmitmensch.at

Gerald Hüther: https://www.gerald-huether.de

E- Magnetix: https://www.derstandard.at/story/2000074643957/oberoesterreichische-firma-startet-30-stunden-woche-bei-vollem-gehalt

SDGs: https://www.sdgwatch.at/de/

Statistik Austria: https://www.statistik.at/web_de/statistiken/index.html

Caritas Kärnten: https://www.caritas-kaernten.at

Diakonie Kärnten: https://www.diakonie-delatour.at

 

FILMTIPS:

„Alphabet“, E. Wagenhofer

 

 

BÜCHER:

„Unfuck the Econnomy“ , Waldemar Zeiler, Einhorn

„Utopia 2045“, Lino Zeddies

„New Work is Inner Work“, Joanna Breitenbach, Bettina Rollow

„Mythos Geldknappheit“, Maurice Höfgen

„Gemeinwohlökonomie“,  Christian Felber

„Ethischer Welthandel“ ,  Christian Felber

„Eine neue Wirtschaft –Zurück zum Sinn“ , Josef Zotter, Johannes Gutmann, Robert Rogner